Gestohlene Stimmen

Dieses Werk mit dem Titel „Stolen Voices“ ist all jenen gewidmet, denen ihre Stimmen vorzeitig genommen wurden, weil sie so waren, wie sie waren, weil sie etwas gesagt oder getan haben. Wegen des systemischen Rassismus. Wegen des Rassismus. Wegen der Frauenfeindlichkeit. Wegen unseres Privilegs. Wegen unseres Schweigens.

Die Ereignisse nach der Ermordung von George Floyd durch Polizeibeamte aus Minneapolis haben mich daran erinnert, dass ich die Gewalt nicht länger ignorieren kann, dass ich nicht länger schweigen darf. Beim Nachdenken über Black Lives Matter, Say Her Name und Idle No More wurde ich an die Leben erinnert, die verloren gingen, und an die Stimmen, die weggenommen wurden. Nichts davon ist neu, nichts davon sollte neu sein. Mein Privileg hat es mir ermöglicht, mit meinem Leben weiterzumachen.

Die Namen in den meisten dieser Stücke sollten jedem von uns bekannt sein. Schlagen Sie sie nach. Fragen Sie mich. Merken Sie sich ihre Namen. Halten Sie ihre Stimmen lebendig.

Dies ist nur der Anfang. Ich werde diese Serie fortsetzen. Ich werde mich weiterhin an die gestohlenen Stimmen erinnern.