Vertraute Orte, ungewohnte Zeiten

Einzelausstellung in der Propeller Art Gallery in Toronto

Meine Arbeiten sind vor allem von der Landschaft inspiriert. Durch die Landschaft des Nordens – Nordkanada, Island, Irland, Schottland. Am großen Himmel. Am Meer.

Es geht um Erinnerung – um die Atmosphäre, um den Eindruck, den ein Sonnenaufgang oder ein Sonnenuntergang oder eine Mitternachtssonne, ein Nachthimmel, ein kurzer Blick auf die Wolken oder den Horizont oder das Land oder das Meer hinterlassen. Sie sind die Abstraktion dieser Erinnerung. Sie sind die Vorstellung dieser Erinnerung. Es scheinen vertraute Orte zu sein. Das, was wir zu erkennen glaubten, ist jedoch mehrdeutiger und geheimnisvoller geworden.

Wir leben in einer Zeit, in der wir so oft nach sofortigen Antworten suchen, nach sofortiger Befriedigung, in der ein 15-Sekunden-Soundbite alles ist, was wir an Aufmerksamkeit geben können. Die Gemälde in dieser Ausstellung versetzen den Betrachter und auch den Künstler in eine Zeit, die uns vielleicht nicht mehr vertraut ist – wenn wir uns zurücklehnen und kontemplieren, wenn wir uns die Zeit nehmen, zu entschleunigen, die Gemälde sich langsam offenbaren zu lassen und unsere eigene Erzählung zu schaffen. Es sind in vielerlei Hinsicht ungewohnte Zeiten.

Die Gemälde in dieser Ausstellung wurden alle mit einem Malmesser angefertigt, einem Werkzeug, das für mich ein viel langsamerer, kontemplativerer Prozess ist als die Verwendung von Pinseln. Alle wurden im Jahr 2022 abgeschlossen.